„Oh Tannenbaum“

 

Für die meisten Menschen in Deutschland gehört der geschmückte Weihnachtsbaum ganz selbstverständlich zum Weihnachtsfest dazu. Er wird mit Lichtern, Kugeln, Lametta, Sternen, Zuckerstangen und einem Stern auf der Spitze festlich geschmückt und steht in den festlichen Stunden, mit den Geschenken, die man unter ihn gestellt hat, im Mittelpunkt des Geschehens.

Schon unsere heidnischen Vorfahren, die Germanen, haben zur Wintersonnenwende Tannenzweige auf öffentlichen Plätzen und vor ihren Häusern platziert. Man sprach der Tanne als immergrüner Pflanze schon in diesen Kulturen Lebenskraft und Fruchtbarkeit zu. Unsicheren historischen Aussagen zufolge sollen bereits im Jahre 1419 Mitglieder der Bäckerschaft aus Freiburg im Breisgau einen Weihnachtsbaum mit Lebkuchen, Äpfeln, Früchten und Nüssen behängt haben. Die ältesten nachprüfbaren Belege eines dekorierten Tannenbaums stammen aus der Chronik des städtischen Handwerks in Bremen aus dem Jahr 1597. Egal ob in der großen Literatur durch Johann Wolfgang von Goethe beschrieben oder in bekannten Liedern wie „Oh Tannenbaum“ von Ernst Anschütz besungen, der Weihnachtsbaum gehört in langer Tradition zum Weihnachtsfest dazu. So ist es nicht verwunderlich, dass in jedem Jahr allein in Deutschland mittlerweile rund 25 Millionen Tannenbäume die Wohnzimmer schmücken. Auch unsere Schule hatte in diesem Jahr das große Glück einen Weihnachtsbaum für den Innenhof geschenkt zu bekommen. Dank Herrn Andre Herrmann aus Lommatzsch, der uns die Tanne aus den Beständen seiner ehemaligen Gärtnerei gestellt hat und den helfenden und schmückenden Händen einiger fleißiger Schülerinnen und Schüler, steht der Weihnachtsbaum unserer Schule nun in voller Pracht an seinem Platz und bringt uns allen sehr viel vorweihnachtliche Stimmung in die Schule. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Herrmann für die Spende des Baums und natürlich auch bei allen Helfern, die den Tannenbaum erst zu einem Weihnachtsbaum gemacht haben. Wir bedanken uns ganz herzlich und wünschen allen Helferinnen und Helfern, die immer wieder zu unserem lebendigen Schulalltag etwas beitragen, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020. (st oslp)

 

 

„Weihnachtliche Wünsche“

Das Wünschen ist ebenso wie der Weihnachtsbaum ein fester Bestandteil des Weihnachtsfestes. In jedem Jahr werden unzählige Wunschzettel und Briefe geschrieben und jedes Land hat auch traditionell zentrale Figuren, an die wir unsere Wünsche richten. Egal ob es das Christkind, Knecht Ruprecht oder der Weihnachtsmann ist, so kennt doch jedes Kind und auch jeder Erwachsene eine solche Figur und jeder Mensch hat auch ganz eigene Wünsche am Weihnachtsfest. Um Weihnachtswünsche, die man sich nicht einfach kaufen kann und die von Herzen kommen, ging es in einem besonderen Projekt im Fach Kunst, dass nun ebenfalls unsere Schule schmückt.

Diese Herzenswünsche wurden aufgeschrieben und in die Herzen selbst gebastelter Weihnachtsmänner eingebunden. Diese Weihnachtsmänner mit Herz können nun mit ihren Wünschen im Schulhaus bewundert werden. Auch für dieses tolle Projekt und für alle weiteren kleinen und großen helfenden Händen, die unser Weihnachtsfest bereichern und erst zu dem machen, was es ist, sei an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein guter Rutsch ins Jahr 2020 gewünscht. (st oslp)

 

 

 

Mopedunterstand Teil 2

Die Lieferung für den Anbau des Mopedunterstandes durch unsere Kooperationsfirma LOMMA erfolgte heute – dann kann der Aufbau in den nächsten Wochen ja beginnen. Trotz der noch recht milden Temperaturen zieht in unsere Schule auch langsam die Weihnachtszeit ein.

„Exkursion nach London“

In der Woche vom 3.11.-8.11.2019 begaben sich 34 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse, begleitet von drei Pädagogen unserer Schule, auf eine Entdeckungsreise in die Metropole London. Mit dem Bus ging es zunächst nach Calais, anschließend mit der Fähre über den Kanal nach Dover, um von dort aus wieder mit dem Bus nach London zu gelangen.

Unseren Schülerinnen und Schülern stand nun eine aufregende Woche bevor, in der sie ihre ersten direkten Erfahrungen und Eindrücke mit der Sprache, Kultur, Politik und dem sozialen Leben Großbritanniens, in der Hauptstadt London sammeln konnten.

Die Selbstständigkeit und Selbstorganisation der Schülerinnen und Schüler stand dabei im Mittelpunkt dieser Reise. So wurde unter anderem die Unterbringung in ein Hostel mit Selbstverpflegung gelegt und auch die Erkundung der Metropole London selbst, wurde von den Pädagogen lediglich begleitet. So standen neben einer Stadtrundfahrt und einer eigenen Stadterkundung, der Besuch des Naturkunde- und des Science-Museums, die Besichtigung von Windsor-Castle und auch die zufällige Begegnung mit einer „Brexit-Demo“ auf dem Programm. „Zu sehen, wie die Queen so lebt“ oder „die Stadt vom `London-Eye´ aus, von oben zu sehen“, wurde von den Schülerinnen und Schülern als Highlight der Reise beschrieben.

Alles in allem war diese Reise, für alle Mitreisenden, eine ideale Möglichkeit für einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus und man hatte die Möglichkeit für die Begegnung mit Menschen und mit der Kultur eines anderen Landes. So wurde es letztendlich auch von allen Teilnehmern beschrieben und zurückgemeldet.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken, die diese Exkursion erst möglich gemacht und begleitet haben. Wir hoffen, dass die London-Fahrt eine feste Größe und Tradition unserer Schule bleibt und würden uns sehr freuen, Ihnen auch von unserer nächsten London-Fahrt berichten zu können. (st, oslp)

 

London 2019

 

Nach einer 18 stündigen Fahrt nach London sind wir mit der U-Bahn zum Picadilly Circus gefahren. Dies ist eine riesengroße Kreuzung mit vielen Geschäften. Diese Kreuzung durften wir selbstständig erkunden. Am Dienstag haben wir eine Stadtrundfahrt quer durch London gemacht. Nach dieser 3 stündigen Rundfahrt haben wir uns London mit dem London Eye von oben angeschaut. Nach diesem wunderschönen Erlebnis haben wir uns aufgeteilt und ein Stadterkundungsspiel gemacht. Dieses Stadterkundungsspiel hat uns die schönsten Sehenswürdigkeiten gezeigt wie z.B. Chinatown oder der Elizabeth Tower (der leider eingebaut war). Am Mittwoch war unser letzter voller Tag. An diesem Tag mussten wir früh raus da es um 9 schon zum Windsor Castle ging. Dies durften wir selbstständig erkunden. Ab 15 Uhr war Freizeit viele haben London erkundet manche haben aber auch schon für den morgigen Abreisetag gepackt. Am Donnerstag haben alle nochmal den letzten Vormittag in London genossen. Entweder mit einem Museumsbesuch oder mit einem Spaziergang durch den Park. Am Nachmittag sind wir dann auch schon leider gefahren.

Maria & Alisa

Wir, die Schüler der Klassen 9 und 10, waren vom 3.11.2019 bis 8.11.2019 in London. Wir haben in dieser kurzen Zeit viele Eindrücke der Stadt und auch der Sprache, die in Wirklichkeit doch etwas anders ist als im Unterricht, kennengelernt. Es war eine gute Mischung aus einer Bildungsreise und viel Freizeit, wo die Chance war die Stadt selber zu erkunden. Die Reise war sehr beeindruckend und wir würden es jedem empfehlen, die die Möglichkeit haben, mit zu fahren.

Lysanne & Pia

„Hochsprung mit Musik“

 

Am vergangenen Mittwoch den 30.10.2019 fand in unserer Schule das alljährliche Event „Hochsprung mit Musik“ statt. Wie in jedem Jahr standen sich dabei die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 im Hochsprung-Wettbewerb gegenüber. Jungen und Mädchen traten dabei zwar getrennt, aber alle Jahrgangsstufen zusammen an. Für jedes Alter ergab die gesprungene Höhe eine Punktzahl, die am Ende über den Wettkampfsieger entschied. Um den sportlichen Teil noch angenehmer zu gestalten und auch, um die Hochspringer noch mehr zu motivieren wurde, wie in jedem Jahr, parallel zum Springen, aktuelle Musik über Lautsprecher eingespielt.

Den ersten Platz gewannen in diesem Jahr bei den Mädchen, Bastienne aus der Klassenstufe 5, mit einer Endhöhe von 126cm (118 Punkte) und bei den Jungen, Nils  aus der Klassenstufe 7, mit einer Endhöhe von 136cm (118 Punkte). Die Siegerinnen und Sieger werden mit einem Wanderpokal und Urkunden ausgezeichnet und die Punktzahlen und Endergebnisse im Schulhaus ausgestellt. Wir gratulieren unseren Gewinnern ganz herzlich zu ihren erreichten Leistungen und möchten uns abschließend noch ganz herzlich bei allen Organisatoren und Helfern bedanken, die den „Hochsprung mit Musik“ erst möglich gemacht haben. Wir freuen uns darauf, Ihnen auch im nächsten Jahr von den Ergebnissen berichten zu können. (st, oslp)