„Woche der Demokratie“

 

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien fand für alle Schüler/Innen der Klassen 9 eine Woche der Demokratie statt. Ziel war es den Jugendlichen das Verständnis für Politik, Demokratie und Meinungsfreiheit nahezubringen und dabei selbst aktiv mitzuwirken. Inhalte von Gegenwart und Geschichte gehörten ebenfalls dazu, wie demokratisch streiten zu lernen. Dass Politik auch spannend sein kann, wurde durch vielseitige Workshops und Besuche von Einrichtungen realisiert.

Den Ablauf der Woche bestimmten folgende Angebote:

  • – Besuch des Landratsamtes Meißen. Im Vorfeld wurden Themen, Wünsche aber auch kritische Meinungen der Jugendlichen aufgenommen, welche im Landratsamt mit den Schüler/Innen bearbeitet wurden.
  • – Planspiel auf landesebener Politik, durchgeführt von der Landeszentrale für Politische Bildung
  • – Workshop 1: „Todesmärsche durch Lommatzsch und Dörschnitz“, durchgeführt von Herr Hartzsch (ehem. Pfarrer von Lommtatzsch)
  • – Workshop 2: „Konfliktmanagement-Iswas oder ich sag was aus…“, durchgeführt vom Verein für Aktivität und Prävention Dresden
  • – Workshop 3: „Lass uns demokratisch streiten“, durchgeführt vom Theaterpädagogischen Zentrum Sachsen e.V.
  •  

Den Höhepunkt beendete das Kommunal- Finalspiel mit Bürgermeisterin Fr. Dr. Anita Maaß. Hier wurde eine Stadtratssitzung mit den Schüler/Innen als Stadträte in verschiedenen Fraktionen realistisch dargestellt und durchgeführt. Die Jugendlichen brachten ihre Anträge, welche zuvor in der Schule gemeinsam erarbeitet wurden, in die Sitzung ein. In dieser wurde dann mit Argumenten der verschiedenen Fraktionsmitgliedern (die Schüler) diskutiert und abgewogen, um zum Ende eine gemeinsame Beschlussfassung abzustimmen. Die Beschlussvorlage: „Regenfestmachung und Erweiterung des Moped-Unterstands mit teilweise Fahrradunterstellmöglichkeiten in der Schule..“ wurde mit 2 Enthaltungen einstimmig angenommen. Dafür stellt die Stadt Lommatzsch ein Budget von 1000,00 € für die Oberschule Lommatzscher Pflege zur Verfügung.

Im weiteren Verlauf der „Schüler – Stadtratssitzung“ wurden Anfragen der Jugendlichen von Fr. Dr. Maaß beantwortet sowie Vorstellungen und Wünsche aufgenommen. Die Verschönerung bzw. erweiterte Nutzung des Skaterparks war dabei ein Thema und wurde in der Planung mit aufgenommen. Für beide Zukunftsmaßnahmen haben sich jeweils 2 Schüler bei der Durchführung mitverantwortlich erklärt.

 

An diesen Projekttagen erfuhren die Schüler/Innen außerhalb der Unterrichtsform, was bedeutet Landes- und vor allem Kommunalpolitik, wie können Anträge in einer Stadtratssitzung eingebracht, diskutiert sowie beschlussfähig gemacht werden. Aber auch was demokratisches Handeln bedeutet und was jeder selbst dazu beitragen kann und leisten möchte.

 

Smöke Bieber (Dipl.Sozialpäd.) Schulsozialarbeit JuCo Soziale Arbeit gGmbH Coswig

 

 

Diese Maßnahme wurde mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgte im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ (BMFSFJ) über die „Partnerschaft für Demokratie Riesa & kommunale Partner“.