Startseite

 

Projektwoche    

Vom 23.01. bis 27.01. fand unsere erste Projektwoche in diesem Schuljahr statt. Dabei verfolgte jede Klassenstufe ein eigenes Projekt und erlebte ereignisreiche und spannende Tage. Während die 5. Klassen im Projekt „Weltenbummler“ verschiedene Kontinente und Kulturen entdeckten, blieben die Schülerinnen und Schüler aus Klasse 6 in der Heimat und beschäftigten sich mit Meißen. Die Siebtklässler arbeiteten währenddessen intensiv an ihrem Theaterstück und die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen setzten sich innerhalb der Berufsorientierung mit ihrer Zukunft auseinander.

Die Jugendlichen aus den 9. Klassen tauchten in die Geschichte ein und erlebten intensive Tage zum Thema Holocaust und Nationalsozialismus. Dabei war der Besuch in der Gedenkstätte „Theresienstadt“ eine sehr bewegende Erfahrung für die Kinder. Für die Abschlussklassen stand in der Projektwoche ein naturwissenschaftliches Praktikum mit experimentieren und mikroskopieren auf dem Programm. Insgesamt verlief die Woche erfolgreich und wurde als schöne Erfahrung wahrgenommen.

Tag der offenen Tür

am Sonnabend, den 28.01.2023,

in der Oberschule Lommatzscher Pflege.

Von 10.00 Uhr – 12.00 Uhr können Sie sich im Schulhaus umsehen, fachmännisch geführt von unseren Schülerinnen und Schülern. Die Klassen- und Fachraumtüren stehen natürlich offen. Sie können Einsicht in Arbeits- und Projektergebnisse von Schülern bekommen und sich bei den Fachlehrerinnen und Fachlehrern über die Unterrichtsfächer der Oberschule informieren. Auch Schulleitung, Praxisberater und Sozialpädagogen stehen Ihnen für Gespräche zur Verfügung. Verschaffen Sie sich einen Überblick zu unseren Ganztagsangeboten, die wir am Nachmittag für eine sinnvolle Freizeitgestaltung anbieten.

Unsere Elternvertreterinnen und Elternvertreter laden wieder im „Elterncafé“ zu einem kleinen Imbiss ein und stehen Ihnen gern Rede und Antwort.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Das Team der Oberschule Lommatzscher Pflege

 

Jugend trainiert für Olympia   

Wettkampfklasse 3 weiblich

Datum: 26.01.2023

Ort: Pestalozzi Gymnasium Heidenau

Teilnehmer: Lena Sophie Müller, Hannah Zscheile, Adele Zscheyge, Charlotte Grellmann, Bastienne Hauser, Leonie Enger, Rosalie Dietze, Fiene Sperlich

Während der Projektwoche an unserer Schule haben 8 Sportlerinnen einen Tag frei bekommen, damit sie mit ihrer Leidenschaft, dem Handball, unsere Schule beim Regionalfinale in Heidenau vertreten können. In der Konstellation haben die Mädels noch nicht zusammengespielt, was man ihnen nicht unbedingt angesehen hat.

Wir durften uns mit der Oberschule aus Radeburg, der HOGA-Schule aus Dresden, sowie dem Pestalozzi Gymnasium und der Goethe Oberschule aus Heidenau messen. Gegen die Radeburger konnten wir uns knapp durchsetzen. Erstaunlicherweise wurden aus Rivalitäten dann kleine Freundschaften, ein wunderbarer Effekt aus sportlichen Wettkämpfen. Am Ende konnten wir einen starken dritten Platz verbuchen, hinter der HOGA-Schule und dem Pestalozzi Gymnasium.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Mädels!

Schul-Handball der Oberschule Lommatzscher Pflege

Teilnehmer: Lena-Sophie Müller, Hannah Zscheile, Adele Zscheyge, Charlotte Grellmann, Bastienne Hauser, Leonie Enger, Rosalie Dietze, Fiene Sperlich

Am 26.01.23 hatten wir seit langem mal wieder Jugend Trainiert für Olympia. Dieses Turnier fand in Heidenau statt, nachdem das eigentliche Turnier in Lommatzsch abgesagt wurde. Wir waren 8 Mädels und haben so noch nie zusammengespielt wie an diesem Tag. Noch ziemlich müde machten wir uns auf den Weg nach Heidenau…

Da eine Mannschaft nicht angetreten ist mussten wir gegen alle 4 Mannschaften spielen…Unser 1. Spiel war direkt gegen Radeburg. Dort holten wir uns den 1. Sieg…man könnte sagen, dass nachdem das Spiel beendet war, eine gewisse Freundschaft zwischen uns und den Radeburgern entstanden ist… Das 2. Spiel gegen das Pestalozzi Gymnasium Heidenau war etwas anspruchsvoller. Durch ein unglückliches Tor, in den letzten Sekunden von dem Gegner, kam es vom Ausgleichstreffer…Alle Spiele spielten wir jeweils 2 mal 10 min mit einer Halbzeit von 2 Minuten. Das dritte Spiel war gegen die Göthe Schule aus Heidenau. Dieses Spiel war ziemlich brutal und wir konnten uns im Nachhinein nur über die Schiedsrichter lustig machen. Dennoch holten wir uns den Sieg in diesem Spiel. Das 4. Und damit Letze Spiel wäre für uns eigentlich am wichtigsten gewesen…in der ersten Halbzeit waren wir mit 2 Toren in Führung dennoch war uns in der 2. Halbzeit die Luft weg und wir verloren das Spiel gegen die Hoga Schule aus Dresden. Angemerkt waren die uns überlegener da viele aus dieser Mannschaft in der Sachsen Liga spielen und dafür haben wir es gut gemacht…

Am Ende holten wir uns die Bronze Medaille worauf wir im Endeffekt auch stolz sein können dafür das wir noch nie zusammen in dieser Konstellation gespielt haben. Unser persönliches Highlight des Tages war als wir noch mit Herr Grimmer zu Mc´s gefahren sind.

Großes Dankeschön.

Lena Sophie Müller 9a

 

Exkursion nach Theresienstadt

An unserer Schule fand auch in diesem Schuljahr, im Rahmen des Lehrplans Geschichte der Klassenstufe 9, die Exkursion zur Gedenkstätte „Theresienstadt“ statt. Anders als in den letzten Jahren wurde die Exkursion in diesem Schuljahr in die Projektwoche eingebunden und im Rahmen eines Projekts der Klassenstufe 9 zum Thema „Holocaust/Shoah“ durchgeführt.

Die Schülerinnen und Schüler fuhren am Donnerstag von Lommatzsch nach Tschechien. Vor Ort konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe einer Führung durch die „Kleine Festung“ ein eigenes Bild von den Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkriegs machen und Fragen, die sich bei dieser emotionalen Erfahrung auftaten, loswerden. Neben zahlreichen Fotos, die von den Schülerinnen der Klasse 9a gemacht und für den Tag der offenen Tür zu einer Präsentation zusammengestellt wurden, gab es viel positives Feedback der Schülerinnen und Schüler, als die Exkursion am Freitag (Holocaust-Gedenktag) gemeinsam ausgewertet wurde. Die Frage, ob jede/r Schüler/in im Laufe der Schulzeit einmal eine Holocaust-Gedenkstätte besuchen sollte, wurde von allen Schülerinnen und Schülern mit „Ja“ beantwortet. Es gab auch Anregungen, einen von den Schülerinnen und Schülern vorbereiteten Moment des Gedenkens vor Ort in die Planung der nächsten Projektwoche einzubinden.

Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, insbesondere bei unserem Schulförderverein, die diese Projektwoche und die Exkursion ermöglicht haben und hoffen, das Projekt in diesem Sinne auch im kommenden Jahr durchführen zu können.

St. Tietze

 

 

www.finanziero.de